Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Erfolgreiches 11. VDSI-Forum NRW auf dem Campus Freudenberg
    Den thematischen Einstieg brachte Dr. Kai Seiler, Präsident des Landesinstituts für... [mehr]
  • VDI- Doktorandentag
    Der VDI lädt gemeinsam mit der Technischen Universität München zum 2. VDI-Doktorandentag am 13.... [mehr]
  • Ausbildung zum geprüften Brandschutzbeauftragten
    Auch in 2019 findet bei der DMT GmbH & Co. KG in Dortmund wieder die folgende Veranstaltung statt:... [mehr]
  • Fotos der Absolventenfeier SS19
    Die Absolventinnen und Absolventen aus Master- und Bachelorstudiengängen des Maschinenbaus und der... [mehr]
  • 11. VDSI-Forum NRW 2019
    Am Donnerstag, den 19. September 2019 wird in Wuppertal, auf dem Campus Freudenberg der Bergischen... [mehr]
zum Archiv ->

Wuppertaler Elektro-Feuerwehrfahrzeug wird erwachsen

Realisierte Einsatzerprobung zweier Elektro-Feuerwehrfahrzeuge in Wuppertal. © Matthias Dietrich

Das im Jahr 2014 am Lehrstuhl „Methoden der Sicherheitstechnik/Unfallforschung“ als Konzeptstudie realisierte Vorausfahrzeug war damals vielleicht das kleinste Elektro-Feuerwehrfahrzeug Deutschlands (s. Foto). Die positiven Erfahrungen aus der seinerzeitigen Felderprobung mit den beiden Renault Twizy‘s motivierte die Forschergruppe um Prof. Barth weiter, an dem Thema Elektrifizierung von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr zu arbeiten.

Ende 2016 nahmen die Ideen um ein größeres Einsatzfahrzeug Gestalt an: Das Elektro-Feuerwehrfahrzeug sollte erwachsen werden. Mit dem Ziel, ein entsprechendes Begleitforschungsprojekt mit Beteiligung von Fahrzeughersteller, Aufbauhersteller und Feuerwehr aufzusetzen wurde zunächst eine Machbarkeitsstudie zur Elektrifizierung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) initiiert (s. Foto). Die Ergebnisse liegen nun vor und sollen im Rahmen eines ausführlichen Fachartikels Anfang des kommenden Jahres publiziert werden. Die Annahme des Artikels wurde vor kurzem zugesagt.

Konsequent elektrisch mobiles und betriebenes HLF (E) 20 für die geplante Einsatzerprobung bei der Feuerwehr. © Prof. Uli Barth